Stadt Schenefeld

 

Landessportverband Schleswig-Holstein

 

SJSH

 

FDIS

 

KSV

 

Aktiv im Kinderschutz

 

 

 

 

 

 
Schrift ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Schleswig-Holstein Vernetzt

Weiße Weste in eigener Halle - Schenefeld gewinnt auch das letzte Heimspiel

20.03.2017

Am vergangenen Wochenende stand für die Floorballer von Blau-Weiß 96 Schenefeld das letzte Spiel der regulären Saison gegen Hannover 96 an. Die Partie versprach keine große Spannung, denn Schenefeld war bereits im Vorfeld die Meisterschaft der 2. Bundesliga Nord/West nicht mehr zu nehmen. Für die Gäste aus der niedersächsischen Landeshauptstadt ging es nur noch um eine bessere Platzierung im Ligamittelfeld. Hinzu kam, dass die Begegnungen in der Vergangenheit recht einseitig verliefen. So gingen die beiden Duelle in dieser Saison sowohl im Pokal (16:1) als auch in der Liga (12:3) deutlich und ungefährdet an Schenefeld.

 

Tatsächlich bot sich den knapp 100 Zuschauern am vergangenen Samstag das erwartete Bild. Schenefeld hatte mehr Spielanteile, mehr Chancen und war insgesamt das bessere Team.
Nichtsdestotrotz konnte die Performance nicht über ungewohnte Schwächen hinwegtäuschen. Die Blau-Weißen zeigten nicht den temporeichen, souveränen und kombinationsstarken Floorball, der im bisherigen Saisonverlauf mit beeindruckender Kontinuität aufs Parkett gebracht werden konnte. Die Suche nach möglichen Ursachen gestaltet sich beim Blick auf die hauchdünne Personaldecke als recht einfach. Die Blau-Weißen konnten bereits in den vergangenen Wochen verletzungsbedingt nicht mit drei Linien ins Spiel gehen, doch an diesem Wochenende erreichte die angespannte Personallage ihren Höhepunkt: Schenefeld ging mit genau zehn Feldspielern und einem Torwart ins Spiel, wobei erschwerend hinzukam, dass lediglich ein Verteidiger mitmischte, der es auf mehr als zwei Pflichtspieleinsätze in dieser Saison brachte.

 

So war es wenig verwunderlich, dass ein individueller Fehler im Aufbau Hannover 96 das erste Tor des Spiels ermöglichte. Insgesamt war der erste Spielabschnitt von vielen Ungenauigkeiten geprägt. Trotzdem gelang es den Gastgebern sporadisch ihre individuelle Klasse aufblitzen zu lassen und trotzdem fünf Treffer zu erzielen. Nach einem Gegentor in Unterzahl ging es zwar mit einem komfortablen 3-Tore-Vorsprung, aber auch einer Menge Wut im Bauch in die Pause.

Die Pausenansprache schien Wirkung zu zeigen, denn im zweiten und dritten Drittel wurden die Unsicherheiten aus den ersten 20 Minuten zwar nicht vollständig abgestellt, waren aber zumindest seltener zu sehen. Schenefeld kombinierte jetzt sicherer nach vorne und auch wenn die Kreativität in der gegnerischen Hälfte an diesem Tag nicht so richtig aufkommen wollte, so fand dennoch das Topscorer-Duo Fiedrich und Gebauer immer wieder Lücken in der grün-schwarzen Verteidigung. Gemeinsam erzielten sie 13 Scorerpunkte an diesem Tag und beenden damit die Liga-Scorerwertung auf Platz 2 und 3.

 

Das Spiel selbst wurde souverän zu Ende gespielt und auch trotz gelegentlicher Gegentore der Niedersachsen kam zu keinem Zeitpunkt der Partie das Gefühl auf, dass die drei Punkte nicht in Schenefeld bleiben könnten. So endete das Spiel mit einem deutlichen 12:5. Trotz des 7. Sieges im 7. Heimspiel fiel die Freude auf Gastgeberseite überschaubar aus. Zu groß war die Enttäuschung über die eigenen Fehler. In den anstehenden Playoffs werden die Männer um Spielertrainer Fiedrich deutlich bessere Leistungen zeigen und an die herausragenden Spiele der Saison anknüpfen müssen, um den Traum vom Aufstieg in die erste Bundesliga zu verwirklichen.

 

Playoffs im Fokus

 

Schon seit einigen Wochen liegt der Fokus auf den bevorstehenden Playoffs. Urlaube wurden umgelegt, um wieder rechtzeitig zurück zu sein. Verletzte Spieler haben ihr Aufbautraining auf den Punkt geplant, um wieder fit zu sein und Vollgas geben zu können. 
Die Mannschaft ist bereit für das erste Playoff-Spiel am kommenden Samstag in Sachsen-Anhalt gegen die Halle Saalebiber. Genau eine Woche später kommt es am Samstag, den 01.04. um 15 Uhr, zum Rückspiel in eigener Halle, wo dann hochklassiger und umkämpfter Playoff-Floorball in Schenefeld zu sehen sein wird.
Falls danach beide Teams jeweils eines dieser Spiele für sich entscheiden konnten wird es schon einen Tag später, am Sonntag, den 02.04. um 10 Uhr ein Entscheidungsspiel ebenfalls in Schenefeld geben. In allen drei Spielen geht es um nichts geringeres, als den größten Erfolg der Vereinshistorie klarzumachen und nach der Halbfinalteilnahme im letzten Jahr ins Finale vorzustoßen.

Seid dabei und fiebert gemeinsam mit 200 anderen Fans mit, wenn es auf dem Weg in die Bundesliga aufs Ganze geht!

 

Wie ist der Himmel? - Blau-Weiß!