skip to Main Content
Achter de Weiden 91, 22869 Schenefeld (040) 840544-6 info@bw96.de
FSJ | BFD bei BW96

Schaut Euch an, welche Berichte die FSJler und BFDler bei BW96 in den letzten Jahren verfasst haben. Das gibt einen tollen Einblick in die Aufgaben und zeigt, wie wichtig diese SportlerInnen für den Verein sind!

Hallo zusammen,

mein Name ist Jonas Herrmann und ich bin seit dem 1. August 2020 BFD‘ler bei Blau-Weiß.

Ich bin hauptsächlich in der Abteilung Fitness und Gesundheit aktiv. Darüber hinaus helfe ich noch beim Handball und Kinderturnen aus. Außerdem bin ich zuständig für die Fußball AG der Gemeinschaftsschule. Nebenbei mache ich noch meine Übungsleiter-C-Lizenz.

Ich freue mich darauf euch vielleicht mal in der Halle oder im Studio zu treffen.

Euer Jonas

Moin liebe Sportlerinnen und Sportler!

Für die von euch, die mich noch nicht kennen, ich bin Jonah Koop und habe Anfang August mein FSJ bei Blau-Weiß begonnen. Durch mein Seminar in der ersten Woche fühle ich mich Top vorbereitet.

Ich spiele seit über 12 Jahren Floorball. Ich bin, aber erst zu Saison 2018/2019 zu Schenefeld gewechselt, weil sich angedeutet hat das sich eine Lücke auf der Torwartposition auf macht. Diese Lücke habe ich, dann in der nächsten Saison gefüllt.
Zudem hat mir der Wechsel auch geholfen meinen Platz in der deutschen Floorball U19 Nationalmannschaft zu festigen.

Ich bestreite dieses FSJ auch um meine persönliche und sportliche Entwicklung leichter unter einen Hut bringen zu können.

Euer Jonah

Moin zusammen,

Der ein oder andere kennt mich vielleicht schon. Mein Name ist Rebecca Schönbeck ich bin fast 20 Jahre alt und habe am 01.08.2020 mein FSJ begonnen. Durch mein Schülerpraktikum im vergangenen Jahr ist mir der Einstieg sehr leicht gefallen. Und ich freue mich auf das bevorstehende Jahr.

Ich bin im Verein quasi großgeworden mit 4 Jahren habe ich beim Leistungsturnen angefangen und bin heute noch erfolgreich dabei. Seit fünf Jahren trainiere ich dort die Kleinsten und Anfang des Jahres hat dann auch meine eigene Gerätturngruppe am Dienstag begonnen.

Vor allem durch meine Eltern bin ich früh dazu gekommen auch bei Veranstaltungen, wie Kinderfasching oder dem Kinderturntag, zu helfen. Während meines FSJ´s werde ich bei vielen Kinderturngruppen helfen und montags auf dem Sportplatz zur Sportabzeichen Abnahme zu finden sein.

Eure Rebecca

Moin liebe Sportlerinnen und Sportler!

Für die von euch, die mich noch nicht kennen, ich bin Michael Kühn und bin Anfang August als dritter FSJ‘ler zum Team dazu gestoßen – aber wie man so schön sagt: das Beste kommt zum Schluss!

Ich spiele jetzt seit ungefähr 12 Jahren Handball und davon schon ganze 5 Jahre bei uns im Verein. Seit ungefähr 3 Jahren bin ich für Blau-Weiß als Trainer tätig.

Im Laufe meines FSJ absolviere ich meine Handball-C-Lizenz und freue mich darauf, das Gelernte in meinen eigenen Mannschaften auszuprobieren und umzusetzen.

Ich freue mich auf ein spannendes Jahr mit vielen unterschiedlichen Aufgaben.

Euer Michi

Mein FSJ bei Blau-Weiß

Ich bin jetzt fertig mit meinem Freiwilligen sozialen Jahr, hier ein Rückblick auf meine Tätigkeiten. Ich wurde in der Geschäftsstelle sehr gut aufgenommen und hatte sehr viel Spaß auch mit der allgemeinen Büroarbeit wurde ich vertraut gemacht.

Ein weiteres Arbeitsfeld lag in der Trainer- und Betreuerfunktion im Handball. Ich sollte bei vielen Jugendmannschaften den Trainer unterstützen, und auch eine Gruppe selbst übernehmen.

Da ich aus dem Handball komme, verfüge ich über viele Kenntnisse, so dass ich auch die C Lizenz als Handball Trainer im FSJ machte.

Mit den anderen FSJ’lern aus anderen Vereinen habe ich spannende Seminartage absolviert.

Neben dem Handball war ich auch in den Abteilungen Turnen und Jugend im Einsatz. Viele Stunden war ich im Einsatz für das Projekt Schule und Verein und Schule und KITA – die Arbeit war total anders, aber machte mir auch viel Spaß. Nun sage ich schon mal „Tschüß“, es war ein sehr interessantes Jahr, in dem ich den Verein und viele nette Menschen kennen gelernt habe, die vielen Trainer, die Abteilungsleiter und natürlich die Geschäftsstellenmitarbeiter, an dieser Stelle vielen Dank für das Jahr

Michi

Liebe Sportler,
ich heiße Amir und bin seit mehr als 4 Jahren bei Blau-weiß 96 im Fitness Bereich Aktiv.
Ich fahre leidenschaftlich Rennrad und hab 2015 und 2016 den 3.Platz in meiner Altersklasse bei den Cyclassics erreicht.
Meine Einsatzbereichen sind Hauptsächlich im Fitness und auf dem Platz als Fußballtrainer.

Bestimmt sehen wir uns im Laufe des Jahres einmal in der Halle oder auf dem Platz.

Ich freue mich schon 🙂
Euer Amir

Ein Jahr geht sehr schnell vorbei. Seit dem 01.07.2019 bin ich nun als fsj´ler bei Blau-Weiß 96 Schenefeld dabei – bereits davor war ich als Sportler und Trainer im Fitness aktiv. Neben dem Training im Fitness war ich beim Fussball, Turnen, Badminton und in der Jugend eingesetzt. Die Lizenz als Fitness Trainer habe ich in meinem FSJ gemacht. Was ich auf jeden Fall nochmal loswerden möchte ist ein Dankeschön, danke an alle Mitglieder mit denen ich zusammenarbeiten durfte aber auch an alle Eltern die mich unterstütz haben, sowohl das Team aus der Geschäftsstelle. Für mich war dieses Jahr eine tolle Erfahrung. Ich freue mich nun auf das was kommt – und hoffe viele von euch noch mal zu treffen.
Amir

2018/2019

Moin Moin alle zusammen,

es ist soweit, und mein FSJ bei der Spielvereinigung Blau-Weiß 96 Schenefeld hat am 01.08.2018 begonnen. Mein Name ist Fabian Schönbeck, ich bin 19 Jahre alt und bin derzeit aktiver Handballer in der Spielgemeinschaft „HTS/BW 96 Handball“.

Ich bin von klein auf in diesem Verein gewesen und habe durch meine Eltern schon recht früh angefangen, mich ehrenamtlich für die verschiedensten Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen und, wo es geht, mit anzupacken und zu helfen. Zwar war es am Anfang noch eher nur bei den Veranstaltungen, bei denen mein Vater seine Musikanlage zur Verfügung gestellt hatte. Aber im Laufe der Jahre wurden meine Einsätze immer mehr und immer zahlreicher. Nun möchte ich durch mein FSJ auch mal gerne hinter die Kulissen schauen und mir mal ansehen, wie alles so im Hintergrund abläuft, von dem man als Sportler selber nie groß etwas mitbekommt.

Die ersten zwei Monate sind mittlerweile um, und ich habe schon so einiges erlebt. Mein FSJ begann direkt sehr schön, als es mit dem Ferienprogramm in den Serengeti-Park ging, was mir persönlich den Einstieg ins FSJ sehr angenehm gestaltet hat. Kurz danach war ich allerdings schon wieder weg, um meine C-Trainer-Lizenz im Bereich Handball zu machen. Im Oktober geht es dann noch ein zweites Mal zum Lizenzlehrgang, damit ich dann meine Lizenz auch erhalte. Im September war noch das Einführungsseminar der Sportjungend Schleswig-Holstein.

In die ersten Sportgruppen wurde ich auch schon integriert und bin somit beim Fußball, beim Badminton und bei der Leichtathletik, wo ich auch vorher schon als Trainer aktiv war, anzufinden. Ebenfalls konntet ihr mich über den Sommer hinweg jeden Montag bei der Sportabzeichenabnahme antreffen, wo ich seit 3 Jahren aktiver Prüfer bin. Außerdem werde ich auch durchaus mal in anderen Gruppen eingesetzt, wenn diese zum Beispiel bei irgendetwas Unterstützung benötigen oder eine zusätzliche Person brauchen, die den Haupttrainer unterstützt.

Ich freue mich auf die noch ausstehenden Monate meines FSJ und auf die dann zu bewältigenden Aufgaben, die noch auf mich warten.

Fabian

Hallo zusammen,

die ersten paar Monate sind geschafft.

Hallo, mein Name ist Jana Haltenhoff und ich bin noch 17 Jahre alt, was sich aber im Januar ändern wird. Seit dem 01.07.2018 bin ich nun schon als BFD‘lerin voll mit im Bunde. Und ich kann sagen, dass es sich lohnt, ein FSJ oder BFD im Sport zumachen.

Die einen oder anderen kennen mich sicher schon vom Sehen. Wenn nicht, dann sieht man sich bestimmt bei der einen oder anderen Ferienaktion, in der Halle oder in der Geschäftsstelle. Bei den Ferienaktionen als Betreuerin mit dabei gewesen zu sein, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich war mit im Jump House, im Barfußpark und im Serengeti Park. Deswegen kann ich nur sagen, meldet eure Kinder zu diesen Aktionen an.

Zurzeit bin ich mit beim Kinderturnen und beim Handball aktiv, es kommen aber bestimmt noch weitere Sachen mit dazu. Beim Kinderturnen helfe ich Montag und Mittwoch mit und habe mittwochs sogar durch meine Kinderturnlizenz die Möglichkeit, zwei Gruppen mit Hilfe selber zu leiten. Beim Handball habe ich zusammen mit Jan Krohn die weibliche C-Jugend, die bereits zwei erfolgreiche Punktspiele gewinnen konnte.

Jeder FSJ‘ler oder BFD‘ler hat die Aufgabe, in seinem Jahr ein Jahresprojekt zu gestalten. In diesem Jahr werde ich als mein Jahresprojekt in der Handball-Abteilung das Bernd-Peter-Jaecks-Neujahrs-Turnier 2019 machen. Das Turnier ist ausgeschrieben für die Altersklassen E- und D- Jugend (männl. und weibl.). An diesem Wochenende findet kein Ligabetrieb statt, was eine gute Gelegenheit bietet, sich nach den Feiertagen unter Wettkampfbedingungen auf die Rückrunde vorzubereiten. Anmelden könnt ihr euch bis zum 30.11.2018.

Falls ihr mehr dazu erfahren wollt, könnt ihr gerne auf die Website der Spielgemeinschaft HTS/BW 96 Handball (www.htsbw96-handball.de) gehen.

Ich freu mich schon auf die weiteren Monate bei Blau-Weiß 96 Schenefeld und auf ganz viel Spaß mit euch!!!

Eure Jana

2017/2018

Hallo alle zusammen,Miguel Gätjens

wer mich noch nicht kennt: Ich bin Miguel Gätjens und mittlerweile fast 20 Jahre alt. Mein freiwilliges soziales Jahr hat am 01.08.2017 begonnen und wird dieses Jahr am 1. August enden. Ich bin froh, so viele Eindrücke und Erfahrungen gesammelt zu haben.

Die Ferienveranstaltungen sind immer tolle Möglichkeiten, Neues zu erleben. So zum Beispiel die Fahrt zur Skihalle Wittenburg, wo ich zum ersten Mal Ski gefahren bin. Auch das „Heuhotel Frohne“ war ein sehr schöner mehrtägiger Ausflug. Hier saß ich erstmals auf einem Pferd und ritt sogar unfreiwillig im Galopp.

Am meisten Spaß hatte ich daran, die Sportangebote zu betreuen. Erst einmal möchte ich mich bei euch allen herzlich bedanken. Bei den TrainerInnen, bei den Kindern und bei den Jugendlichen. Die Zeit mit euch verbringen zu können, war echt super.

Badminton ist kein Turnen, aber eine schöne Sportart, die ich selber weitermachen möchte. Kinderturnen ist eine Bereicherung. Es fängt schon damit an, beim Aufbau kreativ zu sein. Dann heißt es, mit den Kindern rumblödeln und ihnen Quatsch fürs Leben mitzugeben. Wenn man dann zusieht, wie sie sich entwickeln und ihre motorischen Fähigkeiten immer besser werden, kann man sich einfach nur freuen.

Die Jungs vom Leistungsturnen zu trainieren, hat mich in die Vergangenheit versetzt. Denn ich war als junger Turner auch mal da, wo die Jungs heute sind. Somit kann ich ihnen viel zeigen und mich auch gut in sie hineinversetzen. Außerdem kann ich ihnen durch meine Erfahrungen weiterhelfen. Ich habe mich sehr gefreut, als zwei von den Jungs bei den Kreismeisterschaften eine Medaille gewannen.

Mein „Jahresprojekt“ umfasste die beiden Schachkurse und den „Tag des Schachs“:

An den Kursen haben mehr Leute als erwartet teilgenommen. Den Anfängern konnte ich noch ordentlich was beibringen. Bei den Fortgeschrittenen habe zum Teil ich etwas beigebracht bekommen. Aber Spaß hatte jeder, und das war das Wichtigste.

Der „Tag des Schachs“ war gut besucht und die Atmosphäre super. „Einfach setzen und Schach spielen“, war das Motto. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an die super HelferInnen und natürlich an alle TeilnehmerInnen. Ohne euch hätte das Ganze nicht geklappt.

Erst kürzlich habe ich eine Fitness-Trainer-Lizenz per Crash-Kurs erworben. Man hat vieles gelernt, hilfreiche Tipps und Eindrücke bekommen und wurde motiviert, sich in dem Bereich weiterzubilden. Da bietet sich die Fitnessabteilung bei Blau-Weiß 96 an. Schon während meines FSJ‘s und darüber hinaus wurde ich eingesetzt, um praktische Erfahrungen zu sammeln.

Abschließend kann ich sagen, dass ich dankbar bin für all die interessanten Erlebnisse. Ich werde den Verein nicht verlassen, sondern bleibe selber als Sportler und sogar teilweise als Trainer aktiv. Es war ein schönes Jahr, und ich hoffe, ich sehe euch hier und da mal wieder.

Euer Miguel

AbschlussberichtLaurence Wankel

Gestern erst angefangen und heute schon vorbei. Seit dem 01.08.2017 bin ich nun als BFD‘ler bei Blau-Weiß 96 Schenefeld aktiv, und ich kann kaum glauben, dass es das nun schon gewesen sein soll. Nachdem ich ja leider so lange Zeit ausgefallen bin, fühlt es sich für mich tatsächlich so an, als wäre ich hier gestern erst reingekommen und hätte mit meinem BFD gestartet.

Tatsache ist jedoch, dass es nun auf die letzen Meter zugeht, aber auch diese Phase verspricht viel. So steht unter anderem auch noch mein Jahresprojekt an, es wird das erste Mal ein Grundschul-Fußballturnier innerhalb Schenefelds stattfinden. Die Grundschule Altgemeinde wird am 13.06.2018 bei der Grundschule Gorch-Fock am ersten Innerstädtischen Grundschulturnier teilnehmen. Gespielt wird auf dem Rasenplatz Gorch-Fock-Straße.Ich freue mich schon heute auf dieses Turnier und hoffe, dass die Kinder auch richtig viel Lust haben werden.

Was ich auf jeden Fall auf diesem Wege nochmal loswerden möchte, ist ein Riesendankeschön: DANKE an alle Kinder, mit denen ich zusammenarbeiten durfte, aber auch an alle Eltern, die mich und auch meine TrainerkollegInnen unterstützt haben. Für mich war dieses Jahr eine großartige Erfahrung, und ich kann es nur jedem jungen Menschen empfehlen, diesen Schritt zu gehen. Blau-Weiß 96 Schenefeld ist ein toller Verein und ich bin dankbar, dass ich hier die Chance hatte, meinen ersten Karriere-Schritt zu machen.

Ich freue mich nun noch auf die letzten Momente und stehe euch bei euren Anliegen gerne zur Verfügung.

Henry Laurence

2016/2017

JannikNun sind die ersten paar Monate meines BFD um und ich habe schon so einiges hierbei Blau-Weiß miterleben dürfen. Von der Organisation des Erste-Hilfe-Kurses zusammen mit Ole bis hin zu den zahlreichen Fußballtrainingseinheiten mit den 2011er, den 2007er, sowie den 2006er. Ebenfalls waren wir schon auf diversen Lehrgängen und konnten dort unseren Übungsleiterschein absolvieren, der uns für die kommenden Monate auf jeden Fall eine große Hilfe sein wird. In den Herbstferien haben wir für die Rasselbande zwei Mal die Woche ein kleines Sportprogramm mit zahlreichen kleinen Spielen entwickelt, die wir während unserer Lehrgänge kennenglernt haben. Ich bin gespannt auf die kommenden Monate und freue mich auf die zahlreichen Erfahrungen, die ich während meines BFD noch erleben darf.

Mit sportlichen Grüßen
Euer Jannik

Hallo Zusammen,Ole

Seit nun schon 3 Monaten bin ich als FSJler bei Blau-Weiß tätig und es ist viel passiert. Neben dem Einführungsseminar habe ich auch schon die Übungsleiter-Kompaktausbildung erfolgreich Abgeschlossen. Nach einem aufregenden Start mit vielen Ferienangeboten und Ausflügen in den Sommerferien, habe ich die Möglichkeit bekommen mich bei eigenen Projekten in Planung und Durchführung einzusetzen, so zum Beispiel bei dem organisieren der Erste-Hilfe-Kurse. Ich begleite das Training der U9, U11 und U13 Floorballmannschaften, das Kinderturnen, das Flüchtlingsfußballtraining sowie das Jugendtraining beim Badminton, was mich in kurzer Zeit schon viel Erfahrung sammeln ließ und Vorfreude auf zukünftige Aufgaben bereitet. Gespannt Erwarte ich die kommenden Monate mit neuen Projekten und freue mich auf ein erfolgreiches Freiwilliges Soziales Jahr.

Mit sportlichen Grüßen
Euer Ole

2015/2016

Endspurt …Cathi

Hallo liebe Sportfreunde,nun stehe ich kurz vor der Ziellinie. Die letzten Veranstaltungen werden geplant, mit meinen Leistungsturnerinnen geht es in die Wettkampfphase.

Als Nächstes stand der Blau-Weiß-Aktiv-Tag auf dem Plan, für den die verschiedenen Abteilungen sowie wir in der Geschäftsstelle kräftig geplant und vorbereitet haben. An diesem Tag war ich persönlich in der Geschäftsstelle zu finden und stand für Fragen bereit, unterstützte die Turnabteilung in Form einer Übungsleiterin und übernahm einen kleinen Teil in der Turnkür der Leistungsturnerinnen.

Desweitern findet Mitte Mai mein Jahresprojekt statt. Dieses Jahresprojekt ist ein Teil meines Freiwilligen Sozialen Jahrs und wird am Ende, an einem Seminartag, allen anderen FSJ‘lern in Schleswig-Holstein vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein Turncamp, welches ich plane und mit den Leistungsturnerinnen umsetzten werde. Das Camp wird über 2 Tage in der Turnhalle der Gemeinschaftsschule Schenefeld stattfinden. Schon jetzt freue ich mich auf dieses von mir geplante Projekt, auch wenn es noch einiges zu erledigen gibt.

Zeitgleich trainiere ich mit den Leistungsturnerinnen für die ersten Wettkämpfe in diesem Jahr. Es müssen Choreografien eingeübt und neue Turnelemente erlernt werden. Eine nicht immer leichte Aufgabe, wenn man sich als Übungsleiterin mehrere Küren der verschiedenen Jahrgänge merken und diese vermitteln muss. Aber trotz der kleinen Schwierigkeiten, ist dieser Teil meiner Arbeitszeit natürlich meine Lieblingszeit.

Doch nun heißt es für mich: ab in den Urlaub! Bis zur nächsten Ausgabe,

Eure Cathi

2015/2016

Liebe Blau-Weiße,Fabio

meine Zeit als FSJ‘ler neigt sich dem Ende zu. Weiterhin fungiere ich als Jugendtrainer der Mannschaften 4.C, der 5.E sowie der 3.G im Fußball und unterstütze Sebastian Schmidt bei seinem Badminton-Training.

Darüber hinaus kam es bei einem unserer Projekte, bei dem ich die Verantwortung trug, dem „Offenen Fußballtraining“ auf dem Blau-Weiß-Aktiv-Tag am 23.04.2016 zum Höhepunkt. Wir traten gegen ein normiertes Team aus dem Herrenbereich auf unserem schönen Kunstrasen an. Wir wollten den Teilnehmern des Projektes ein tolles Erlebnis bereiten, uns als Verein für die Integration Asylsuchender stark machen und für den Vereinssport Fußball von Blau-Weiß 96 Schenefeld werben!

Ein anderes Projekt, das „Offene Hallenangebot“, musste leider zwangsläufig länger pausieren, und zwar aufgrund der Umbauten in der Gemeinschaftsschule.

Die Aufgaben in der Geschäftsstelle werden immer abwechslungsreicher. Projekte werden selbst gesucht und bearbeitet. Von der täglichen Mitgliederverwaltung bis hin zu immer häufigeren Außeneinsätzen, ist das Arbeitsspektrum sehr vielfältig und somit immer interessant.

Außerdem haben wir das Ferienprogramm für die Sommerferien aufgestellt und dabei tolle, aufregende und neue Aktionen hinzugefügt, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet!

Bis dahin euer Fabio

2014/2015

Felix GraetzJa und schon ist ein Jahr zu Ende. Am 1. August 2014 habe ich mit meinem Freiwilligen Sozialen Jahr bei Blau-Weiß angefangen. Das Jahr fing gleich super an, schließlich waren noch Sommerferien und es gab diverse Ferienaktivitäten, bei denen ich natürlich dabei war, wer geht denn nicht gerne in den Heidepark oder ins Schwimmbad.

Meine Hauptaufgabe war es, die Geschäftsstelle bei ihren täglichen Aufgaben zu unterstützen. Die Verwaltung der Mitglieder im System und natürlich Fragen von Mitgliedern zu beantworten, so gut es natürlich ging. Zu diesen Aufgaben kamen noch kleine Projekte innerhalb der Geschäftsstelle dazu, so wurden die Formulare von mir neu überarbeitet, und auch die Überarbeitung der Datenbank für Trainer wurde von mir tatkräftig unterstützt.

Als zweite Aufgabe kam die Betreuung der Ballspiel-AG in der Grundschule Altgemeinde dazu, 16 nicht ausgelastete Viertklässler und jedes Mal aufs Neue die Diskussion, was machen wir heute. Es hat mir tierisch Spaß gemacht diese Gruppe durch das Jahr zu begleiten!

Und dann kam schon zu den Herbstferien die dritte Aufgabe dazu, ich, der jahrelang Handball spielt, wird als Fußball Trainer eingesetzt. Natürlich nicht allein, Gott sei Dank hatte ich noch einen Trainer neben mir, einen richtigen Fußballer. Zusammen wurden wir Trainer des Jahrgangs 2010, also im Prinzip erst mal nur Ballgewöhung, und ich muss zugeben, manche konnten besser Fußball spielen, als ich.

Meine vierte Aufgabe war auch gleichzeitig mein Jahresprojekt, die Organisation des alljährlichen Handball Minispielfestes in Schenefeld. Also Vereine anschreiben, Cafeteria organisieren, Spielplan und und und. Natürlich gingen ein zwei Sachen schief, aber es war trotzdem ein voller Erfolg und es hat allen Spaß gemacht, vielleicht lag es auch nur daran, dass jeder einen Pokal bekam. Nochmal Danke an alle Eltern und Trainer, die mir geholfen haben!

Die fünfte Aufgabe war es viele der Veranstaltungen von Blau-Weiß und der Abteilungen zu begleiten und zu helfen, sei es beim Aufbau, Bilder machen, der Organisation, Durchführung oder Aufsicht, Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, schließlich lernt man immer mehr Menschen kenne und kann sich mit denen unterhalten.

Dann kam spontan und unerwartet eine Aufgabe dazu, in der Schule Achter de Weiden ist eine Sportlehrerin ausgefallen und so wurde Blau-Weiß darauf angesprochen, ob sie nicht ein paar der Sportstunden übernehmen könnten. Es wurde „Ja“ gesagt und so wurde der FSJ’ler kurzerhand zu einem Sportlehrer von drei Klassen, mal ein ungewohntes Bild, gerade aus der Schule raus und schon selber Lehrer. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, mal die andere Seite zu erleben und ich glaube, so schlecht habe ich mich gar nicht gemacht!

Meine letzte Aufgabe wurde mit dem vergehen des Jahres immer größer und vielseitiger. Da ich selber schon jahrelang Handball selber spiele und auch schon als Trainer aktiv war, musste ich diese Arbeit auch während meines FSJ’s weiterführen. So ging es am Anfang auch darum, wie schon vorher, die männlich C-Jugend zu unterstützen, beim Training und bei Spielen. Dann kamen noch die kleinsten unserer Handballer dazu, ich habe also auch noch den Super Minis und Minis beigewohnt, also bei jeden Donnerstag Training und alle paar Wochen zu einem Minispielfest begleitet. Dann kam die Zusammenlegung der Handball Abteilung in Halstenbek mit der von Blau-Weiß, als aus 14 Mannschaften wurde 38. Aus der Masse kamen natürlich haufenweise neue Trainer und Spieler in die Schenefelder Hallen. Ich habe immer noch nicht alle Namen drauf. Nach Saison Ende bin ich noch Begleiter zwei weiterer Mannschaften geworden. Durch den Ausfall eines Trainers der A-Jugend und durch die Gründung einer neuen E-Jugend.

Das Jahr bei Blau-Weiß war echt eine Erfahrung wert, ich habe einiges dazu gelernt. Die Arbeit im Büro, die Arbeit im Team, schließlich sollten auch alle gut zusammen arbeiten und natürlich auch die Arbeit mit Kindern. Es hat mir ungemein viel Spaß gemacht und aus jeder Aufgabe heraus ein voller Erfolg.

Ein wenig traurig bin ich schon, je nachdem, wo ich die kommenden Jahre bin, werde ich einige leider nicht mehr so oft sehen.

Noch einmal vielen Dank an alle Blau-Weißler, die mich so herzlich aufgenommen haben, es hat mir riesen Spaß mit euch gemacht. Danke für das tolle Jahr!

Also nach dem Jahr und so vielen neuen Gesichter, seid mir bitte nicht böse, wenn ich nicht sofort zurückwinke oder blöd gucke.

Euer Felix Graetz

2013/2014

Hallo liebe Sportsfreunde,Sebastian 2

leider muss ich schon nach nur sechs Wochen meinenFreiwilligendienst bei Blau-Weiß abbrechen. Ich habe unerwarteterweise eine Nachricht von der Universität Hamburg bekommen, dass mir mein gewünschter Studienplatz doch noch zugesprochen wird. Und diese Chance konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen. Dennoch ist mir die Entscheidung alles andere als leicht gefallen, da mir vor allem das Fussballtraining mit den verschiedenen Jugendmannschaften sehr gefallen hat. Auch in der Zeit, die ich in der Geschäftsstelle verbracht habe, konnte ich einige wertvolle Erfahrungen sammeln.

Als Highlight meiner recht kurzen Zeit als FSJler habe ich das Fußballcamp in den Herbstferien empfunden, welches ich zusammen mit meinem FSJ-Kollegen Sascha durchgeführt habe. Das Einführungsseminar auf dem Jugendhof Scheersberg bleibt mir ebenfalls in sehr guter Errinerung. Ich hoffe sehr, dass ich Blau-Weiß als Fußballtrainer erhalten bleibe, sofern es sich zetlich mit meinem Studienplan vereinbaren lässt.

Ich möchte mich nocheinmal bei Blau-Weiß 96 sowie bei allen Leuten innerhalb und außerhalb der Geschäftsstelle bedanken, die mir in der Zeit als FSJler geholfen haben und hoffe, dass man sich wieder sieht.

Euer Sebastian

2012/2013

Hallo, liebe Sportfreunde!Mo

Ich denke, dass ich durch die vergangenen 12 Monate viele Erfahrungen inner- und außerhalb der Geschäftsstelle sammeln konnte.

Vor etwa 5 Monaten habe ich eine 2008er Fußballmannschaft übernommen. Bei dieser Mannschaft kann ich von Training zu Training Fortschritte erkennen. Am 13.4.2013 hatten wir unser erstes Minispielfest, bei dem wir eine gute Leistung zeigten. Diese Mannschaft werde ich auch nach meiner FSJ-Zeit weiter begleiten.

Nun habe ich nur noch wenige Wochen als FSJ’ler von Blau-Weiß 96. Viele ereignisreiche Veranstaltungen durfte ich miterleben. Und ich kann sagen, es war eine coole Zeit, besonders mit den Kindern. Wir sehen uns bestimmt mal wieder beim Training, beim Einkaufen oder nur so auf der Straße. Ich werde viele von euch vermissen, denn ihr seid mir richtig ans Herz gewachsen. Aus den vielen Namen, die ich mir im Laufe der vergangenen Monate gemerkt habe, könnte ich jetzt meine eigene Mittgliederkartei einrichten.

Ich sag nur bis bald nicht auf Wiedersehen.

Euer Mo

Moin,Lennart

Ein Jahr lang habe ich in der Geschäftsstelle gearbeitet. Desweitern bin ich als Übungsleiter/Trainer in diversen Sportgruppen tätig gewesen. Mehrere Veranstaltungen und Ferienaktionen habe ich begleitet. Während meines Freiwilligen Sozialen Jahres habe ich Fortbildungen und Seminare besucht, um mich durch den Erwerb von Trainerlizenzen weiter zu entwickeln. Der Abschied fällt mir nach einem abwechslungsreichen Jahr schwer, da ich die vielen tollen Erlebnisse wie Fußballcamp, Hochseilgarten, Hansa Park, Scharbeutz oder auch Stand up Paddling vermissen werde. Besonders die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen hat mir extrem viel Spaß gemacht. Ich hoffe, dass ich nicht alle Namen, die das Jahr für mich so einzigartig machen, vergessen werde. Besonders bei den tollen Trainerkollegen der Fußballabteilung möchte ich mich bedanken, aber auch bei den Jungs des 2003er Jahrgangs im Fußball. Ihr seid das Beste, das mir in dem Jahr passieren konnte. Bekanntlich soll man jedoch aufhören, wenn es am schönsten ist. Leider ist es aufgrund der Ausbildung zeitlich nicht mehr möglich bei dem Training weiter anwesend zu sein.

Ich möchte Blau-Weiß 96 jedoch nicht total den Rücken kehren. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen den 2005er Jahrgang, sofern es zeitlich möglich ist, weiter zu trainieren. Bei allen anderen Vereinsmitgliedern würde ich mich freuen, wenn man sich mal wieder sieht. Vielen Dank für das tolle Jahr!

Euer Lennart

2011/2012

Hallo Sportsfreunde und Sportsfreundinnen!Svea

Schon ist es so weit, Ende August wird mein Freiwilliges Soziales Jahr zu Ende sein. Die Arbeit bei Blau-Weiß 96 hat mir sehr viel Freude bereitet. Durch die Arbeit in der Geschäftsstelle und in den verschiedenen Sportgruppen habe ich eine Menge Erfahrung sammeln können und viel Spaß gehabt. Neben vielen spannenden und interessanten Tagen, gab es jedoch ein auch paar Tage, die ein wenig stressiger waren. Organisieren, planen, an alles denken und, ganz wichtig, den Überblick behalten.

Dies gilt auch für das Jahresprojekt, welches ich gemeinsam mit einer anderen FSJ’lerin gemacht habe. Nachdem es anfängliche Schwierigkeiten gab, wurde das Projekt zum Thema Sport und Ernährung in den Kindergärten mit großer Begeisterung angenommen und konnte auch zu unserer Zufriedenheit durchgeführt werden.

All das hat mir viel Spaß gemacht, und ich werde mein Freiwilliges Soziales Jahr mit einem weinenden und einem lachenden Auge beenden. Das weinende Auge schaut auf die Zeit, die nun zu Ende geht. Doch das lachende Auge freut sich auf die Zukunft, auf die Ausbildung zur Logopädin und die Gruppen von Blau-Weiß 96, die ich weiter trainieren darf.

Ich bedanke mich bei allen, die mich durch das Jahr begleitet haben, und wünsche Blau-Weiß 96 alles Gute weiterhin.

Eure Svea

Hallo liebe Sportsfreunde!Nicolas

Nun neigt sich meine Zeit als BFD’ler bei Blau-Weiß 96 dem Ende zu. Im Großen und Ganzen kann ich auf eine spannende und abwechslungsreiche Zeit zurückblicken, in der ich viele Aufgaben erfolgreich bewältigen konnte und viele neue Erfahrungen gesammelt habe. Dabei sind mir vor allem die Sportgruppen, die ich geleitet und betreut habe sehr ans Herz gewachsen. So werde ich auch nach meiner BFD-Zeit die Ballsportgruppe der Erwachsenen weiterhin leiten und außerdem beim 2007er Jahrgang der Fußballer aushelfen. Aber auch die zahlreichen Ferienaktionen, wie das Klick Museum, das Schwarzlichtminigolf oder die HSV-Stadionführung bereiteten mir viel Freude. Als Highlight meiner Tätigkeit sehe ich das Fußball-Trainingscamp für Kinder und die verschiedenen Seminartage.

Abschließend möchte ich mich bei allen Beteiligten für ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit bedanken und wünsche dem Verein alles Gute für die Zukunft!

Nicolas Hiese

2011

Auf geht’s – mit einer Menge Erfahrung im Gepäck!Joshua

Mein Einstieg als FSJ-ler begann mit den letzten Tagen des Ferienprogramms, hier wurde ich gleich mit der Vielseitigkeit der Tätigkeit vertraut gemacht. Auch wenn ich nur zwei Monate dabei war habe ich sehr viele Erfahrungen sammeln können, die einem in Zukunft immer helfen werden.

Die Zeit war interessant und stets von neuen Aufgaben geprägt. Ich konnte die Arbeit in der Geschäftsstelle kennen lernen und viel Zeit in den Turnhallen und auf dem Sportplatz verbringen. Ballspielkurse für Kinder und Erwachsene durfte ich eigenständig leiten, ebenso das Fußballtraining für junge und alte G-Junioren. Des weiteren habe ich ein Torwarttraining für drei Torhüter der E-Jugend, ein Torhüter und eine Torhüterin der F-Jugend selbst gestaltet. Das Team der C-Juniorinnen durfte ich als Trainer komplett übernehmen, habe es für mich neu formiert, trainiert und bin dann auch mit der Mannschaft zu Punkt- und Pokalspielen gefahren.

Auch ein Wochenendseminar für Pädagogik habe ich besuchen können.

Das Abwechslungsreiche in dem Tätigkeitsfeld des FSJ-lers hat mich sehr begeistert. Nun habe ich nach so kurzer Zeit gekündigt, da mir ein Ausbildungsplatz angeboten wurde. Ich konnte dort nachrücken, da jemand seine Ausbildung abgebrochen hatte. Diese Chance konnte ich mir nicht entgehen lassen, obwohl mir die Entscheidung auch schwer gefallen ist.

Zum Abschluss kann ich sagen, dass meine Zeit bei Blau-Weiß 96 Schenefeld zwar kurz war, aber sehr eindrucksvoll und die Tätigkeiten wirklich vielseitig waren.

Besonders freut mich, dass ich es trotz meiner Ausbildung und eigenem Fußballsport zeitlich einrichten konnte, die Mädchen der C-Jugend weiter zu trainieren, um deren Entwicklung selber mitverfolgen zu können und so bleibe ich mit dem Verein etwas verbunden und treffe immer wieder bekannte Gesichter.

Somit möchte ich mich noch einmal bei dem Verein für die tolle Zeit, die ich bei euch verbringen durfte und das Vertrauen, das einem geschenkt wurde bedanken!

Joshua Gier

2010/2011

Alles geht einmal zu Ende…Philipp Lehmann

Vor ziemlich genau 10 Monaten begann mein erster Arbeitstag als FSJler bei Blau-Weiß 96. Seit dem ist viel passiert. Wie der Vereinsalltag wirklich aussieht, mit was für Problemen man zu kämpfen hat und vor welchen Aufgaben man steht, davon konnte ich mir zu dem Zeitpunkt noch kein genaues Bild machen. Doch mit der Zeit kommt auch die Gewohnheit. Mittlerweile habe ich einen Einblick in fast alle Bereiche des Vereins bekommen, vieles einmal mit gemacht, Hindernisse überwunden und auch so einige Probleme gelöst. Es war nicht immer leicht, doch schlussendlich kann ich auf ein Jahr zurückblicken, welches reich an Erfahrung ist. Auch findet mein Jahresprojekt nun so langsam seinen Abschluss. Mit der Veröffentlichung unserer neuen Vereinswebseite beginnt der Abschluss einer langen Arbeitsphase für mich. Obwohl wir bereits online sind, gibt und gab es noch so einiges zu tun. Es mussten unteranderem die Webbeauftragten der Abteilungen von mir geschult werden, damit sie ab sofort ihre Abteilungsseite selbst verwalten können.

Dabei darf man nicht vergessen, dass wir auch FSJler im Sport sind. Dies äußerte sich durch zehn Gruppen in der Woche mit etwa 130 Kindern und Namen lernen stand dabei ganz oben auf dem Programm, was nicht immer einfach ist. Erkenntnisse wie z.B., dass Kinder keine kleinen Erwachsenen sind und jedes davon unterschiedlich ist und man demnach auch mit jedem jungen Menschen anders umgehen muss, ließen nicht lange auf sich warten. Man lernt viel. Über andere und sich selbst. Wir reagiert man, wenn unvorhergesehene Dinge passieren. Was macht man, damit die Stunde doch noch ein Erfolg wird. Ich erwähne immer wieder gern die Ferienausfahrten, an denen wir maßgeblich, in der Planung wie auch der Durchführung, beteiligt sind. Diese sind ein Highlight im FSJ. Auch waren wir Teil vieler Veranstaltungen wie z.B. der Turn und Tanzshow, dem Kinderfasching, dem Mitternachtsbasketball, der Hallenübernachtung und und und.

Als letztes steht nun unsere Delegiertenversammlung, die einmal jährlich stattfindet und bei der es viel vorzubereiten gibt. Zum Abschluss des Freiwilligenjahres gibt es noch ein Seminar auf dem alle FSJler aus Schleswig-Holstein noch einmal zusammenkommen und jeder sein Jahresprojekt vorstellt. Dann ist das Jahr auch schon fast vorbei. Am Ende bin ich froh diese Entscheidung getroffen zu haben, da ich viel mitnehmen konnte, nicht nur positive, auch negative Erfahrungen, die mich aber alle ein Stück weiterbringen. Ich möchte mich daher beim Verein bedanken, der mich als FSJler aufgenommen hat und bei allen, die mich in diesem Jahr tatkräftig unterstützt haben.

Philipp Lehmann

Back To Top