Was ist Badminton?

 

„Ein Badmintonspieler sollte verfügen über die Ausdauer eines Marathonläufers, die Schnelligkeit eines Sprinters, die Sprungkraft eines Hochspringers, die Armkraft eines Speerwerfers, die Schlagstärke eines Schmiedes, die Gewandtheit einer Artistin, die Reaktionsfähigkeit eines Fechters, die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers, die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters, die psychische Härte eines Arktisforschers, die Nervenstärke eines Sprengmeisters, die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren, die Besessenheit eines Bergsteigers sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.
Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind, gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

(Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986)

 

 

So sieht Weltklasse-Badminton aus

 


Daten & Fakten
Schon vor ungefähr 2000 Jahren war das Spiel Poona unter Inkas und Azteken bekannt und beliebt. In der englischen Grafschaft Badminton bekam es seinen europäischen Namen und wurde zu dem Spiel, wie wir es heutzutage kennen.

 

Illustration aus einer britischen Zeitschrift von 1804

Illustration aus einer britischen Zeitschrift von 1804


Badminton gehört zu den sogenannten Rückschlagspielen und kann als Einzel, also eins gegen eins, oder im Doppel, d.h. zwei gegen zwei, gespielt werden. Man unterscheidet zwischen Herren-, bzw. Dameneinzel und Herren-, Damen-, oder Mixed-Doppel.

Anders als beim Federball, das zur Freizeitbeschäftigung dient, ist Badminton ein knallharter Turniersport, bei dem es darum geht, den Gegner durch geschickte Finten auszuspielen. In der Regel werden bei einem Spiel zwei Gewinnsätze bis 21 (oder mit Verlängerung bis maximal 30) gespielt, wobei Punkte unabhängig vom Aufschlagenden erzielt werden können.


Wer Badminton als Wettkampfsportart ausüben möchte, kann auf Turnieren, Ranglisten oder Punktspielen sein Glück versuchen.Letztere werden in Mannschaften von minimal sechs Spielern (vier Herren und zwei Damen) ausgetragen und bestehen aus zwei Herrendoppeln, einem Damendoppel, drei Herreneinzeln, einem Dameneinzel und dem gemischten Doppel. Punktspiele können in unterschiedlichen Spielklassen gespielt werden:

1. Bundesliga
2. Bundesliga
Regionalliga (Nord, West, Mitte, Südost Ost und Südost Süd)
Oberliga (Nord A, Nord B, Mitte, Südwest)
Landesliga
Verbandsliga
Bezirksliga
Kreisklassen (A-C)